Nala Giardien (Juli 2019)

 

Wie jeden Morgen gehen wir auch heute gaaaanz früh raus, die Welt ist noch in Ordnung. Wieder zurück bekommt jeder 4-Beiner seine Futterration. Kaum alles verschlungen rennt Nala rum wie eine nervöse Hummel. Diesmal schnalle ich es sofort, packe sie unter den Arm und nichts wie raus. Wir kommen nicht weit und schon schiesst alles hinten raus. Das war knapp. Ich glaub die Kleine muss sich noch ein bisschen hinlegen, gesagt getan. Ein paar Minuten später wird ihr Übel, um nach draussen zu laufen reicht die Zeit nicht mehr, das ganze Frühstück liegt in der Hundedecke. Gini wendet sich angewidert ab. «Sorry, aber ich kann nichts dafür.» Nach der Putzerei gehen wir nach draussen, da schiesst es wieder hinten raus. Zwischendurch geht es ihr aber ziemlich gut.

 

Kandro muss in die Physio, Gini & Nala dürfen auch mit. Unsere Maus ist aber Hundemüde und liegt einfach nur so da. Kaum fertig melden sich wieder wahnsinnige Bauchschmerzen, wir schaffen es gerade noch aus dem Raum schon spritzt eine Fontäne hinten raus. Puah das stinkt…... Auf dem Heimweg kotz sie mir noch ins Auto. So jetzt ist es aber genug. Kurz entschlossen fahren wir zum Tierarzt, so geht das nicht. Die Tierärztin steckt zuerst mal das Thermometer in den kleinen Hintern, was Nala absolut nicht toll findet. Danach wird ein Beinchen rasiert und sie steckt eine Nadel da rein. Die Kleine ist so platt, sie mag sich gar nicht mehr richtig wehren. Sie legen Nala auf den Boden und ich setzt mich dazu. Sie ist immer weniger ansprechbar, reagiert nicht mehr.  

Die Tierärztin verpasst der Kleien noch eine Spritze, damit sie nicht mehr erbrechen muss. Obwohl sie weit, weit weg ist, reagiert sie ziemlich laut auf den Pikser, die hat wohl weh getan. Drei Stunden lang hängt sie an der Infusion. Langsam aber sicher kehren die Lebensgeister zurück, laufen kann sie noch nicht. Ich packe sie ins Auto und es geht nach Hause. «Nala, wenn es nicht besser wird müssen wir in die Tierklinik.» «Nein, das will ich nicht, ich gebe alles damit es mit mir wieder Bergauf geht.» Zu Hause erwarten uns Kandro &Gini, sie sind sehr besorgt und ganz lieb zu der kleinen Maus. Den ganzen Nachmittag schläft sie, sobald ich mich bewege versucht sie  nach zu laufen. Das ist ein gutes Zeichen. Nun hoffen wir, dass sie schnell wieder zu Kräften kommt.

 

Die goldene Stunde

Gegen 17:00 Uhr kommt die Kehrtwende. Der kleine Wusel ist wieder top fit. Egal was der Tierarzt ihr gegeben hat, aber es war glaub ein bisschen zu viel. Auf jeden Fall nervt sie alle, sie ist bissig und will alles zerstören. Wir sind uns einig, "so viel Leben hatte die noch nie 😊" Nachts ist sie dann 2x aus dem Bett gefallen, beim ersten Mal konnte sie nichts dafür, da habe ich sie im Traum rausgeschubst. Und das zweite Mal lag sie zu weit aussen und beim Drehen ist sie Gini direkt vor die Nase geplumpst. Geschlafen hat unser Bengelchen wie ein Engelchen, sie hat sich ganz fest an mich gekuschelt und war im Reich der Träume. Zwei-Drei Mal hat sie wieder ganz schnell und laut geatmet, aber das ging ziemlich rasch vorbei. Beim Morgenspaziergang dann die endgültige Erleichterung, sie pieselt nur noch. Nun bin ich schon fast wieder verzweifelt, weil  hinten nichts mehr raus kommt. Ist auch kein Wunder, sie hat ja nichts mehr im Bau…….