Was ist mit Kandro los? 27.06.2020

Der Morgen beginnt wie üblich….

Ziemlich früh, ca. 6:00 Uhr lass ich die Hunde kurz raus damit sie ihre Blase leeren können. Dann geht es ab in die Futterküche, die Bäuche stopfen. So jetzt aber sofort wieder ins Bett, eine Stunde Schlaf liegt noch drin. Meine drei Fellnasen wissen ganz genau, dass sie jetzt auf’s Bett und mit uns noch ein weilchen schlafen dürfen. Manchmal kommen wir uns ziemlich eingeengt vor links und rechts von uns ein Hund, wir können uns nicht mehr drehen. Wir geniessen es die Hunde so nahe bei uns zu haben, auch wenn mal eine Pfote im Gesicht landet oder der Hund als Kopfkissen missbraucht wird, das stört keinen.

Es wird Zeit, raus aus den Federn. Roli macht Kaffee und ich geh mit den 4-Beiner den Kiesweg hoch Richtung Wald, damit sie ihre Haufen machen können. Kandro trottet ganz langsam hinterher. «Komm schon alter Bär», er gibt sich einen Ruck und versucht aufzuschliessen. Das laufen fällt ihm schwer, «komm jetzt endlich». Ich warte bis er bei mir ist, er drückt sich an mein linkes Bein und ich lass die Hand auf seiner Schulter um ihn zum laufen zu motivieren. Nach ein paar Metern wird mir klar, Kandro ist nicht fit, der mag nicht laufen. Wir drehen um und gehen wieder nach Hause.

Bis gegen Mittag passiert nicht’s besonderes, Kandro ist schlapp aber weiter keine Anzeichen. Wie immer mache ich nach dem Mittag eine grössere Runde mit den Hunden, unser Bär will nicht mit, er bleibt zu Hause bei Roli. Wieder zurück höre ich, dass Kandro sich nur kurz in die Sonne gelegt hat und danach kaum mehr laufen konnte. Da stimmt doch was nicht, 5 Min. Sonne, das verursacht noch keinen Hitzschlag, Sonnenstich oder was auch immer.

Ich nehme Kandro ins Haus, er hat wieder mühe mit laufen, schwankt und legt sich auch ganz komisch hin. Habe noch nie einen Hund erlebt der sich so verhält - ich bin ein bisschen überfordert. Hat er doch zuviel Sonne erwischt? Mit einem nassen Badetuch versuche ich ihn ein bisschen zu kühlen, was er dankend annimmt. Er schläft ein, atmet aber sehr laut.

Nach einer Stunde scheint es ihm wieder besser zu gehen. Es gibt für jeden Hund ein ‘Hundeeis’, das lieben sie. Kandro dreht den Kopf weg und verweigert. Das gibt es gar nicht. Kandro will nicht fressen - jetzt ist mir definitiv klar, da ist was im Busch. Der Hund muss zum Tierarzt - Griff zum Telefon. ‘Bei den Symptomen musst du mit der Tierklinik Feusisberg Kontakt aufnehmen, ich kann kein Blutbild machen’. ‘Soll ich wirklich?’ ‘Ja, unbedingt, das darfst du nicht auf die leichte Schulter nehmen’. Erst jetzt habe ich den Ernst der Lage begriffen, melde uns in der Klinik an und schon geht's los Richtung Feusisberg

18:30 Uhr in der Tierklinik. Zuerst wird mal Fieber gemessen, 40.7 Grad; ups das ist nicht wenig. Blut wird abgenommen und Kandro wird von oben bis unten geröntgt und geschallt. Er lässt alles problemlos über sicher ergehen, keine Gegenwehr gar nichts. Bis das Blut analysiert ist hocken wir mit Hund, der an der Infusion hängt,  im Wartezimmer.

20:00 Uhr die ersten Blutwerte sind da. Blutplättchen 100'000 also zu wenig. Der Rest ist ok. Wir müssen noch warten bis die Infusion leer ist. Der TA hat verdacht auf Zeckenfieber. Kandro bekommt Antibiotika. Nach langem hin und her dürfen wir mit unserem Bub um 21:30 Uhr nach Hause. Gegen Mitternacht messe ich nochmals Fieber, die Temperatur ist wieder normal. Jeee es ist vorbei, das ging aber fix. Um 3:00 Uhr in der Früh muss er mal raus. Kein Problem, machen wir doch.

Es ist Sonntag Morgen 07:00 Uhr, Kandro geht es wieder schlechter. Fiebermesser zeigt abermals 40.7 Grad, nein, das darf nicht wahr sein. Hund ins Auto, ab in die Klinik. Sofort bekommt er eine Infusion mit Fiebersenker und er muss in der Klinik bleiben. Ich versuche ihm zu erklären, dass er bleiben muss und gut für ihn gesorgt wird. Der Tierarzt nimmt ihn mit, er wirft mir noch einen Blick  zu, meine Augen werden leicht feucht, da geht er……. Mit einem schlechten Gewissen fahre ich nach Hause. Jetzt wo er mich braucht bin ich nicht für ihn da.

Am späteren Nachmittag bekommen wir endlich Nachricht, sie haben nochmals Blut genommen und erneut mit Ultraschall nach der Ursache gesucht. Die Milz ist etwas vergrössert und die Lymphknoten sind angeschwollen, das kann aber von der Entzündung oder den Medis her rühren. Die Blutplättchen sind noch mehr abgesackt 50'000 und die Leberwerte gestiegen. Der TA kann nicht alle Tests machen, gerne hätte er Proben von den Organen genommen, doch der Zustand vom Hund lässt es nicht zu, er könnte innerlich verbluten. Kandro muss mind. 24h ohne Fieber sein, erst dann darf er wieder nach Hause.

Dienstag Abend kommt der erlösende Anruf, ich darf ihn wieder nach Hause holen. Die Blutanalyse ob es Zeckenfieber, Boriolose, Babesien oder was auch immer ist, haben wir noch nicht. Bevors Heimwärts geht bekommt er noch eine Spritze gegen Babesien. So jetzt aber schnell raus…… Kaum vor der Tür zeigt Kandro was er von der Klinik hält….. Er macht einen riesen Haufen (eine Tüte reicht nicht) vor die Eingangstüre 😉    Schnell weg da…..

Schon während der Fahrt merke ich, dass es ihm schlecht ist. Wir sitzen noch ein paar Stunden im Garten, es ist ihm spei übel. Kotzen kann er nicht, er hat nichts im Magen. Habe noch nie ein Hund gesehen, dem so übel war, sämtliche Farbe ist ihm aus dem Gesicht gewichen. Er ist blasser als blass.....

Am Donnerstag müssen wir nochmals zur Kontrolle resp. zur Blutanalyse, Mist, die Leberwerte sind nochmals ziemlich gestiegen von 54 auf 644 und der zweite Wert von 1056 auf 1680. Die Blutplättchen sind zum Glück wieder fast normal.

Ich habe noch eine Tierhomöopathin zugezogen, damit wir ihn so noch unterstützen können. Kandro wirkt immer noch ziemlich schlapp. Er mag nicht laufen, zwischendurch kann er auch das Futter nicht bei sich behalten. Mit der Rohfütterung machen wir Pause, alles wird für ihn gekocht, ist im Moment bekömmlicher. Langsam aber sicher werden die Schleimhäute wieder etwas rosa. Aber fit ist er noch nicht.

Eine Woche später.... nach der Kotzerei habe ich mit Kandro ein ernstes Gespräch geführt, «alter Junge du darfst gerne bei uns bleiben, aber du musst dir in den Arsch kneifen und dich endlich erholen. Ich schaue nicht ewig zu wie du schlapper wirst und leidest». Ja, so bin ich, wenn die Lebensqualität für das Tier nicht mehr stimmt, wird es erlöst. Auch wenn es mir fast das Herz aus der Brust reisst, aber ich kann nicht zuschauen wie ein Tier leidet und sich quält. Kandro hat innert Tagen 6 Kilo abgenommen und hat keine Energie mehr.

Neue Woche neues Glück. Schon am Morgen bemerke ich, dass Kandro fiter ist. Er kommt leichtfüssig mit auf die erste Piesel-Tour. Am Mittag packe ich die beiden Ladys und will eine grössere Runde machen. Kandro lässt sich nicht abschütteln, er läuft und läuft. Schlussendlich sind wir eine ganze Stunde unterwegs und er hält super mit. Jeee jetzt geht es aufwärts….. «so gefällst du mir», wir zwei strahlen um die Wette 😊

Junge du bist dem Teufel vom Karren gesprungen, schön, dass du noch bei uns bleibst.

 

Kandro hat so hohes Fieber - da geht gar nichts mehr                                über 2h hängt unser Bär an der Infusion